Die stille Unterwerfung gilt nun also bereits als „religiöser